| Stretch October 2021

Ahmad Baba

Embodiment dekolonisiert: ein intersektioneller Blick auf Tanz-Bewegungstherapie mit Ahmad Baba

WS_David-Weissman.jpg

Unsere Erfahrungen von Verkörperung sind je nach Geschlecht, Hautfarbe, Klasse, Behinderung und sexueller Orientierung unterschiedlich. Somatik und körperorientierte Therapien wollen alle Körper als das gleiche Objekt sehen, aber die Unterdrückung(en), welche Queere und Trans*-Bodies of Color erfahren, formen, wer diese sind, und Praktiken, die sich Körpern nicht von einem intersektionalen Standpunkt aus nähern, erschaffen koloniale Narrative, die dekolonisiert werden müssen. In diesem Workshop werden wir mittels von Tanz- und Bewegungstechniken herausarbeiten, wie wir die "eine" Verkörperungserfahrung dekolonisieren können, indem wir die Geschichten herausarbeiten, die unsere Körper in sich tragen.

Gal-Naor-3.JPG

Ahmad Baba (He/Him) ist ein interdisziplinärer Sozialkünstler. Er studiert derzeit Tanz- und Bewegungstherapie (M.A.) und erforscht Intersektionalität im Rahmen von Kunsttherapie, Gender-Körperpolitik und psychischer Gesundheit für marginalisierte Gruppen. Seit 2016 konzipiert, performt und entwickelt er Projekte, die auf pragmatischen, kritischen kollektiven Praktiken basieren, und Workshops mit QTBIPOC-Gruppen und Künstlern mit Fokus auf alternativen Narrativen für Identität(en) und eine andere Herangehensweise an Unterdrückungserfahrungen konzentrieren, mit denen Communities of Color in westlichen Gesellschaften konfrontiert sind.

Samstag

11:00 - 12:30 CET